Excite

Amy Winehouse - Alkohol tötete sie

Als Ende Juli die Todesnachricht von Amy Winehouse um die Welt ging, war der Schock groß. Viele aber wunderte es nicht, zumal die Sängerin in den letzten Monaten immer wieder mit Alkohol- und Drogenexzesse auf sich aufmerksam gemacht hatte.

Schnell wurde spekuliert, dass in diesem Fall eben auch die Drogen den Schlussstrich in Amys Leben gezogen hatten und das vielleicht von ihr selbst gewünscht. Ja, auch Selbstmord wurde dem Ausnahmetalent zugetraut.

Doch heute haben alle die Antwort auf Amys Verschwinden: Alkoholvergiftung. Die Obduktionsergebnisse zum Tod der Soul-Sängerin wurden heute veröffentlicht und offenbaren, dass sie 4,16 Promille Alkohol im Blut hatte. Das ist mehr als das Fünffache der in Großbritannien gesetzlichen Promillegrenze für Alkohol im Blut.

Weiter heißt es im Obduktionsbericht, dass Amy tatsächlich drei Wochen lang trocken gewesen sei, bis es eben zu diesem fatalen Rückfall kam. In der heutigen Anhörung erfuhr man auch, dass man zwei große leere Flaschen Wodka in ihrem Zimmer gefunden hatte. Amys unerwarteter Tod sei also ein tragisches Unglück, es sei "die nicht beabsichtigte Konsequenz von solch potenziell tödlichem" Alkoholkonsum gewesen, so die Untersuchungsrichtern Suzanne Greenway.

Die Todesursache ist hier also das exzessive Trinken nach einer Periode der Abstinenz. Drei Wochen Alkoholverzicht und dann auf einmal wieder heftig trinken, wurden Amy zum Verhängnis.

Illegale Substanzen wurden nicht in ihrem Körper gefunden. Amy Winehouse hatte seit etwa Ende 2008 keine Drogen mehr genommen. Neben dem Alkohol soll die Sängerin allerdings Spuren eines rezeptpflichtigen Mittels im Blut gehabt haben, welches Angstzustände mildert, die beispielsweise bei einem Alkoholentzug auftreten können.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2018