Excite

Argentinien führt die Homo-Ehe ein

Als erstes Land im traditionell konservativen Lateinamerika hat Argentinien nun die Einführung der Homo-Ehe beschlossen. Ab sofort ist es gleichgeschlechtlichen Paaren in dem südamerikanischen Land erlaubt, zu heiraten. Die katholische Kirche läuft Sturm gegen die Entscheidung.

In nur sehr wenigen Ländern der Welt haben Homosexuelle vor dem Standesamt die gleichen Rechte wie heterosexuelle Paare. Lediglich in den Niederlanden, Belgien, Schweden, Norwegen, Kanada, Portugal und Spanien können homosexuelle Paare in den Stand der Ehe eintreten. Nun also auch in Argentinien.

Und das kommt einer Sensation gleich. Denn das traditionell von der katholischen Kirche geprägte Lateinamerika ist sehr konservativ. Dementsprechend lang dauerte auch die Debatte über das Pro oder Contra Homo-Ehe. Die Abgeordneten im Senat tagten ganze 14 Stunden, bis sie zu einer Entscheidung kamen, meldet Welt online.

Und mit dieser Entscheidung können viele Argentinier nicht leben. Zehntausende Menschen haben in Buenos Aires gegen das Gesetz demonstriert. Und auch die katholische Kirche zeigt sich entsetzt. Die Homo-Ehe sei 'ein Schachzug des Teufels’, sagte der Erzbischof von Buenos Aires, Kardinal Jorge Mario Bergoglio. Sie können aber protestieren, wie sie wollen, die Homo-Ehe ist in Argentinien offiziell erlaubt.

Bild: Wikipedia, YouTube

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016