Excite

BBC-Interview: Börsenmakler schockt mit Offenheit

Propheten des Untergangs gibt es viele. In Krisenzeiten gelingt es ihnen am einfachsten, sich Gehör zu verschaffen. So wie der selbständige Börsenmakler Allessio Rastani, der in einem Interview mit der BBC kräftig vom Leder zieht. Europa sei am Ende, der Aktienmarkt werde zusammenbrechen und Millionen Menschen ihre Ersparnisse verlieren. Ihn interessiere es genauso wenig wie andere Makler, ob der Euro gerettet werde, ihn interessiere es nur, Geld zu verdienen. Krisenzeiten böten die beste Möglichkeit Geld zu machen, weshalb er jede Nacht von einer großen Rezession träume. Sowieso hätten Regierungen nichts zu sagen, da Goldman Sachs die Welt regiere. In dieser Art legt der standesgemäß ausstaffierte Börsenhai sein Weltbild dar und sorgt damit für Kontroversen.

Zunächst wurde vermutet, es handele sich bei Allessio Rastani um einen Aktivisten der Yes-Man, die immer wieder als gefakte Geschäftsleute mit kruden Reden auf sich aufmerksam machen. Doch der Verdacht gilt mittlerweile als entkräftet. Der britische Telegraph will inzwischen aber herausgefunden haben, dass Allessio Rastani eher hobbymässig mit Aktien handele und in einem bescheidenen, von seiner Frau finanzierten Reihenhaus lebe. Allessio Rastani gibt in einem Interview mit dem Telegraph zudem an, dass er es ihm hauptsächlich darum ging, in der Öffentlichkeit zu sprechen. Auch wenn es sich bei Allessio Rastani demnach eher um einen kleinen Fisch und Selbstdarsteller handelt, sollte man sich keine Illusionen über das Funktionieren der Finanzmärkte machen. Ein Begriff wie 'Moral' hat dort bekanntlich weniger Wert hat als eine griechische Staatsanleihe.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016