Excite

Berlin erinnert an Besuch von John F. Kennedy

Als John F. Kennedy vor einem halben Jahrhundert in die geteilte Stadt Berlin kam, sprach er Worte, die in die Geschichtsbücher eingehen sollten. "Ich bin ein Berliner", sagte er und machte damit die Solidarität der USA zu West-Berlin deutlich. Heute jährt sich das Ereignis zum 50. Mal.

Die Berliner Morgenpost vermeldet, dass heute "ein Tag der Freude" veranstaltet werden soll. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit sagt: "Der Besuch von John F. Kennedy gehört zu den wichtigsten Berliner Ereignissen der Nachkriegszeit, dessen Botschaft bis heute nachwirkt."

Insgesamt finden heute in der Hauptstadt 60 Veranstaltungen an 19 Orten statt. Im Rathaus findet etwa ab 12 Uhr ein Festakt statt, auf dem nicht nur Wowereit, sondern auch der amerikanische Botschafter Philip D. Murphy an den Kennedy-Besuch erinnern wird. Es ist gleichzeitig Murphys Abschiedsrede, denn er wird Berlin als US-Botschafter verlassen.

Weitere Veranstaltungen finden zum Beispiel an der Freien Universität und im Museum "The Kennedys" an der Auguststraße statt. Wer sich über den Kennedy-Besuch von 1963 informieren möchte, der ist heute genau richtig in Berlin. Der 50. Jahrestag wird angemessen und groß gefeiert.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016