Excite

Des Rätsels Lösung: 6 Wahrheiten zum Ungeheuer von Loch Ness

Vor 81 Jahren hatte Robert Wilson das Ungeheuer von Loch Ness fotografiert - angeblich jedenfalls. Das Bild des legendären Monsters erschien daraufhin in der britischen "Daily Mail" und lieferte Zündstoff für endlose Fantasien, Schauer- und Schwindelgeschichten. Bis heute gibt es zahlreiche Fragen zu Nessie - wir beantworten Ihnen die 6 wichtigsten.

Forscher finden Beweise für die Existenz des Yeti

Fotos: Twitter

Wann hat Robert Wilson das Ungeheuer von Loch Ness fotografiert?

1933 hatte der Hype um das Seeungeheur im schottischen See Loch Ness begonnen: Die Zahl der "Monstersichtungen" wuchs und neben den lokalen Zeitungen wurde auch die nationale Presse aufmerksam. Kopfgelder für die Sichtung und etwaige Bilder von Nessie wurden ausgesetzt und selbst die Polizei glaubte damals fest daran, dass das Ungeheuer von Loch Ness existiere. Am 19. April 1934 soll dann der Chirurg Robert Kenneth Wilson sein berühmtes Foto geschossen haben und markierte mit dem Schnappschuss den Höhepunkt des Medienrummels.

Forscher finden Beweise für die Existenz des Yeti

Fotos: Twitter

Ist das Foto vom Loch-Ness-Ungeheuer von Robert Wilson echt oder eine Fälschung?

Das Bild von Robert Wilson löste einige Debatten aus - heute geht es dabei gar nicht mal mehr darum, ob es echt ist oder nicht, sondern darum, wer es gefälscht hat. Im Jahr 1994 hat sich der Daily-Mail-Reporter Marmaduke Wetherell damit gebrüstet, das Bild des Ungeheuers gefälscht zu haben, 1993 hatte sich schon ein anderer vermeintlicher Fälscher zu Wort gemeldet. Die Antwort lautet aber in jedem Fall: Robert Wilsons Foto des Ungeheuers von Loch Ness ist nicht echt.

Forscher finden Beweise für die Existenz des Yeti

Fotos: Twitter

Ist das Foto vom Loch-Ness-Ungeheuer von Robert Wilson echt oder eine Fälschung?

Das Bild von Robert Wilson löste einige Debatten aus - heute geht es dabei gar nicht mal mehr darum, ob es echt ist oder nicht, sondern darum, wer es gefälscht hat. Im Jahr 1994 hat sich der Daily-Mail-Reporter Marmaduke Wetherell damit gebrüstet, das Bild des Ungeheuers gefälscht zu haben, 1993 hatte sich schon ein anderer vermeintlicher Fälscher zu Wort gemeldet. Die Antwort lautet aber in jedem Fall: Robert Wilsons Foto des Ungeheuers von Loch Ness ist nicht echt.

Forscher finden Beweise für die Existenz des Yeti

Fotos: Twitter

Wie alt ist das Ungeheuer von Loch Ness?

Der Mythos des Monsters ist schon viele Jahrhunderte alt. Die erste Beschreibung von Nessie hatte der Abt Adamnan im 7. Jahrhundert geliefert.

Forscher finden Beweise für die Existenz des Yeti

Fotos: Twitter

Wie bekam das Ungeheuer von Loch Ness seinen Namen?

Nessie hat viele Namen: Riesenschlange oder auch Mammut-Stör. Aber das Wort "Ungeheuer" klingt einfach besser und lädt die Menschen zum "wohligen Gruseln" ein. Das hatte auch die Presse erkannt - der Name "Ungeheuer von Loch Ness" stammt folglich aus der Zeitung. Ein Redakteur des "Inverness Courier" hatte die Vokabel 1933 geprägt.

Forscher finden Beweise für die Existenz des Yeti

Fotos: Twitter

Kryptozoologie: Ein Wissenschaftszweig für Ungeheuer

Wissenschaftler meinen, dass neben den etwa 1,5 Millionen bekannten Tierarten womöglich zehnmal mehr Tiere noch unbekannt sind. Die Kryptozoologie widmet sich den Tieren, für deren Bestehen es zwar keine wissenschaftliche Beweise gibt, die aber durch mündliche Überlieferung, Mythen oder Legenden dennoch in aller Munde sind. Neben dem Ungeheuer von Loch Ness sind dies beispielsweise auch der Yeti oder Big Foot.

Kryptozoologen haben in der Vergangenheit aber auch die Existenz solcher Tiere beweisen können: So galt bis zum Jahr 1902 der Berggorilla als reiner Aberglaube. Mit dessen Entdeckung konnte sein wirkliches Vorhandensein aber bewiesen werden.

Forscher finden Beweise für die Existenz des Yeti

Fotos: Twitter

Kryptozoologie: Ein Wissenschaftszweig für Ungeheuer

Wissenschaftler meinen, dass neben den etwa 1,5 Millionen bekannten Tierarten womöglich zehnmal mehr Tiere noch unbekannt sind. Die Kryptozoologie widmet sich den Tieren, für deren Bestehen es zwar keine wissenschaftliche Beweise gibt, die aber durch mündliche Überlieferung, Mythen oder Legenden dennoch in aller Munde sind. Neben dem Ungeheuer von Loch Ness sind dies beispielsweise auch der Yeti oder Big Foot.

Kryptozoologen haben in der Vergangenheit aber auch die Existenz solcher Tiere beweisen können: So galt bis zum Jahr 1902 der Berggorilla als reiner Aberglaube. Mit dessen Entdeckung konnte sein wirkliches Vorhandensein aber bewiesen werden.

Forscher finden Beweise für die Existenz des Yeti

Fotos: Twitter

Gibt es einen wissenschaftlichen Namen für das Ungeheuer von Loch Ness?

Ja, es gibt so eine Art wissenschaftliche Bezeichnung, sie lautet: Nessiteras rhombopteryx: Der Naturschützer und Taucher Sir Peter Scott hat das Monster im Jahr 1975 so getauft, nachdem er mehrmals verschwommene Fotos von Nessie "vorweisen" konnte. Der Name birgt aber eine gewisse Ironie in sich, denn wenn man die Buchstaben vertauscht, liest man am Ende "Monster hoax by Sir Peter S.", auf deutsch: "Monster-Schwindel von Sir Peter S".

Forscher finden Beweise für die Existenz des Yeti

Fotos: Twitter

Bei allem Schwindel: Der Mythos und die Faszination für Nessie bleibt. Sogar Google hat dem Ungeheuer von Loch Ness ein Doodle gewidmet - als kleine Werbung für Street View. Das Doodle erinnert, 81 Jahre danach, an den Tag der Erstpublikation des Nessie-Bildes in der "Daily Mail".

Forscher finden Beweise für die Existenz des Yeti

Fotos: Twitter

Bei allem Schwindel: Der Mythos und die Faszination für Nessie bleibt. Sogar Google hat dem Ungeheuer von Loch Ness ein Doodle gewidmet - als kleine Werbung für Street View. Das Doodle erinnert, 81 Jahre danach, an den Tag der Erstpublikation des Nessie-Bildes in der "Daily Mail".

Forscher finden Beweise für die Existenz des Yeti

Fotos: Twitter

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2018