Excite

Was essen Astronauten im Weltall?

Die Schwerelosigkeit ändert viele scheinbar normale Tätigkeiten grundlegend - so ist auch das Essen im All ein mit Schwierigkeiten verbundener Prozess. Von was aber ernähren sich Astronauten im All und wie wird verhindert, dass alles ausläuft und umher schwirrt?

"Sex im All" - schwereloser Sex-Kurs an der Volkshochschule

Foto: Twitter

Während des Mercury-Programmes (1961 - 1963) aßen die Astronauten vor den kurzen Flügen, die anderthalb Stunden dauerten. Später bekamen sie Lebensmittel aus Tuben und getrocknet Snacks

Russische Astronauten bekamen die traditionelle Suppe "Borschtsch" aus solchen Tuben zu essen.

"Sex im All" - schwereloser Sex-Kurs an der Volkshochschule

Wikipedia

Russische Astronauten bekamen die traditionelle Suppe "Borschtsch" aus solchen Tuben zu essen.

"Sex im All" - schwereloser Sex-Kurs an der Volkshochschule

Wikipedia

Jahre später, während der Apollo-Missionen (1968 - 1972), wurde die Vielfalt an Lebensmitteln erweitert und getrocknete Nahrung wurde eingeführt. Das Essen eines Astronauten für drei Wochen im All passte in einen einzigen Schuhkarton

Foto: NASA

Die US-Raumstation Skylab (1973 - 1974) verfügte über einen elektrischen Ofen und bot ein Menü mit insgesamt 72 Gerichten. Alle sechs Tage gab es für die Astronauten Steak oder Hummer zu essen.

"Sex im All" - schwereloser Sex-Kurs an der Volkshochschule

Foto gedreht: NASA

Dies ist ein Beispielmenü für heutige Astronauten im All: Rinderfilet, Erdnüsse, Kekse und Spinat

Foto: NASA

Dies ist ein Beispielmenü für heutige Astronauten im All: Rinderfilet, Erdnüsse, Kekse und Spinat

Foto: NASA

So sehen die dehydrierten Lebensmittel aus, die Astronauten im All essen

Foto: NASA

Getränke wie Saft und Kaffee oder Schokolade werden so verpackt

"Sex im All" - schwereloser Sex-Kurs an der Volkshochschule

Foto: NASA

Getränke wie Saft und Kaffee oder Schokolade werden so verpackt

"Sex im All" - schwereloser Sex-Kurs an der Volkshochschule

Foto: NASA

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2018