Excite

Das ändert sich am 1 Juli 2014: Auslandstelefonate günstiger, höhere Renten, Warnwestenpflicht

Am 1 Juli 2014 treten so einige Änderungen in Kraft, die für die Bürger positive Auswirkungen haben - dabei geht es vor allem um billigere Auslandstelefonate und höhere Renten.

Warnwestenpflicht in Deutschland

Aber auch Pkw-Halter müssen sich auf etwas Neues einstellen. Denn ab sofort werden Warnwesten im Auto Pflicht. Wer sie nicht mitführt, muss mit einer Strafe rechnen.

EU-Roaming-Verordnung - günstiger telefonieren im Ausland

Mit unverhofft hohen Handykosten nach dem Auslandsaufenthalt soll nun Schluss sein. Die neue EU-Roaming-Verordnung der Mitgliedsländer der Europäischen beinhaltet, dass für abgehende Gespräche im Ausland nur 19 Cent pro Minute und für angenommene nur 5 Cent pro Minute berechnet werden dürfen. Datennutzung kostet ab sofort 20 Cent pro Megabyte und eine SMS 6 Cent.

Schneller der Privatinsolvenz entkommen

Nach drei Jahren anstatt wie bisher sechs Jahren kann man nun aus der Privatinsolvenz entkommen. Allerdings muss der Verbraucher bis dahin 35 Prozent seiner Schulden abbezahlt haben und die Verfahrenskosten tragen. Die Bundesregierung wolle so überschuldeten Existenzgründern und Verbrauchern eine schnellere Möglichkeit der zweiten Chance geben.

Mehr Rente für Mütter

Frauen, die vor 1992 Mutter geworden sind, dürfen sich auf mehr Rente freuen. Das gilt allerdings auch für jeden anderen Bürger, denn ab dem 1. Juli steigen die Renten an, im Westen gibt es 1,67 Prozent, im Osten 2,53 Prozent monatlich mehr. Das entspricht 28,61 Euro und 26,39 Euro pro Monat mehr. Auch die Erwerbsmindertenrente steigt an. Bis jetzt wurde sie bis zu einer Arbeitszeit bis zum 60 Lebensjahr berechnet. Dies steigt nun auf 62 Jahre an.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016