Excite

Drei Tote bei Erdbeben in der Türkei

Bei einem Erdbeben in der Türkei wurden mindestens drei Menschen getötet und über 100 verletzt. Das Beben ereignete sich am Donnerstagabend im Westen des Landes und wurden von bisher 50 Nachbeben gefolgt.

Das Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von 5,9 befand sich in der Provinz Kütahya. Besonders schwer traf es die Stadt Simav. Zwei Menschen kamen dort ums Leben, als sie in Panik aus einem Fenster sprangen. Eine ältere Frau erlitt einen Herzinfarkt. Viele Menschen zogen sich Schnittverletzungen durch Glassplitter zu. Zahlreiche Gebäude und Stromkabel wurden beschädigt, Telefonleitungen wurden unterbrochen. Die Behörden warnen vor weiteren Nachbeben in den nächsten Tagen.

Bilder aus der Türkei

Das Erbeben war auch in Izmir, Istanbul und in der Stadt Edirne nahe der griechischen und bulgarischen Grenze zu spüren. Da die Türkei von Verwerfungslinien durch aufeinanderprallende Erdplatten durchzogen ist, kommt es im Land häufig zu Erdbeben. So starben 2003 177 Menschen bei einem Erdbeben im Osten der Türkei und 1999 forderte ein schweres Beben im Nordwesten des Landes 18.000 Tote. Gefährdet ist besonders auch die Millionenmetropole Istanbul, in der es in der Vergangenheit immer wieder zu schweren Erdstößen kam. Aufgrund der geografischen Lage der Türkei ist es so nur eine Frage der Zeit, bis es erneut zu einem Erdbeben im Land kommt.

Quelle: focus.de, spiegel.de
Bild: youtube.com

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016