Excite

Durchbruch: Menschliche Stammzellen geklont

US-Forscher haben jetzt erstmals erfolgreich menschliche Zellen geklont und somit neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krankheiten eröffnet. Den Wissenschaftlern der "Oregon Health & Science University" in Portland gelang es nach eigenen Angaben, menschliche, embryonale Stammzellen per Klon-Technik zu produzieren.

Die mit dieser Technik produzierten Zellen können in jeden Typ Körperzelle umgewandelt und gegen kranke und verletzte Zellen ausgetauscht werden. Herzerkrankungen und Multiple Sklerose könnten somit zukünftig heilbar sein. Das Klonen eines Menschen ist mit der Methode aber nicht möglich!

Das Verfahren:

Einer Eizelle wurde die Erbinformation entfernt und stattdessen der Zellkern einer Hautzelle eingepflanzt. Daraus entwickelte sich die sogenannte Blastozyste, von welcher embryonale Stammzellen entnommen wurden. Der Studienleiter Dr. Shoukhrat Mitalipov erläutert: "Die durch diese Methode gewonnenen Stammzellen haben die Fähigkeit, sich wie normale embryonale Stammzellen in viele andere Zellarten zu verwandeln."

Mögliche Zellarten sind beispielsweise Nerven-, Leber- oder Herzzellen und die Wissenschaftler hoffen, mit dieser Methode Verletzungen des Rückenmarks zu heilen. Auch zellzerstörende Krankheiten wie Parkinson oder Multiple Sklerose könnten therapiefähig werden denn: "Darüber hinaus gibt es kaum die Gefahr, dass der Körper die mit seiner eigenen Erbinformation geschaffenen Zellen abstößt" sagt Dr. Mitalipov. Die Ergebnisse der Tests sind in der Fachzeitschrift "Cell" erschienen.

Weitere erfolgreiche Klon-Versuche:

- Das Schaf Dolly ist wohl der berühmteste Klon weltweit.

- Das sogenannte Klon-Fleisch soll die Milch- und Fleischproduktion optimieren. Beim Klon-Fleisch handelt es sich um Fleisch von geklonten Tieren. Die Gene sind identisch und somit ebenso die Konsistenz und die Inhaltsstoffe. Die deutsche Ernährungsindustrie lehnt das Klon-Fleisch aber aus ethischen Gründen ab und zudem gibt es noch keine wissenschaftlichen Erkenntnisse zu möglichen Folgen des Konsums.

- Ein Embryo mit drei Elternteilen entstand Anfang 2012. Wissenschaftler entnahmen einer weiblichen Eizelle den Zellkern und implantierten ihn in die Eizellhülle einer anderen Frau. Diese neue Eizelle wurde mit Sperma befruchtet. Aus dem Prozess mit 65 Eizellen entstanden mehrere Embryonen - von einem Vater und zwei Müttern. Das Wachstum wurde nach fünf Tagen unterbrochen und die Forscher unterstrichen, es sei nie beabsichtigt gewesen wirklich Babies entstehen zu lassen.

Das Klonen und die embryonale Stammzellenforschung sind nach wie vor heftig umstritten. Die Wissenschaft war 1997 nach dem Klon-Erfolg von Schaf Dolly euphorisch aber Kritiker warnen, dass allzu leicht ethische Grenzen überschritten werden könnten.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016