Excite

Erdbeben in Norditalien: Zahl der Toten steigt stündlich

Erneute Angst in Norditalien, Region Emilia-Romagna: Nach dem Erdbeben am Morgen (gegen 9 Uhr), kam es heute Mittag erneut zum starken Beben. Die Stöße dauerten mehrere Sekunden und es folgten viele Nachbeben. Das erste Erdbeben (Stärke 5,8) soll mindestens 10 Menschen getötet haben. Gegen Mittag gab es dann eine Serie von drei schweren Nachbeben mit einer Stärke von über 5,0.

Das Beben war von Südtirol über Venedig und Mailand bis nach Parma, Bologna und Florenz zu spüren gewesen. Menschen sind panisch auf die Straßen geflüchtet, überall wurden Schulen evakuiert. Fabriken, Gebäude und Kirchen sind teilweise eingestürzt und haben Menschen unter sich begraben. Bei den eingestürzten Gebäuden handelte es sich überwiegend um Bauwerke, die bereits beim vorigen Beben vor gut einer Woche beschädigt worden waren. Die Zahl der Todesopfer steigt stündlich.

Das Epizentrum des Bebens liegt in derselben Gegend von Emilia-Romagna/Modena, die bereits vor gut einer Woche von einem starken Beben (6,0) heimgesucht worden war. Das war das stärkste Beben in Italien seit drei Jahren; mindestens sieben Menschen kamen ums Leben, 7000 Menschen sind seither obdachlos.

Italienischen Medien zufolge wurden seit dem Beben am 20. Mai bis heute 800 Nachbeben gezählt.

Polizei und Zivilschutzbehörden in ganz Norditalien wurden heute mit Anrufen verängstigter Bürger überschüttet, das Telefonsystem brach zeitweise zusammen. Im Erdbebengebiet wurden die Schulen vorsichtshalber bis Donnerstag geschlossen. Soldaten wurden eingesetzt, um die Straßen von den Trümmern zu räumen.

Der aktuelle Stand:

15:30 Uhr: Man geht mittlerweile von 12 Toten aus. Die Zeitung "Gazzetta di Modena" berichtete von mindestens 13 Toten. Experten rechnen mit weiteren starken Nachbeben in den nächsten Stunden.

16:24 Uhr: Zahl der Toten steigt auf 15. Man sucht weiter nach Überlebenden. Über 5000 Menschen wurden evakuiert. Seit 9 Uhr morgens (dem ersten Beben) wurden 70 Nachbeben gezählt.

Mittwoch 30.05.2012; 09:20 Uhr: Die Region ist in der Nacht zum Mittwoch von 41 Nachbeben erschüttert worden. Der heftigste Erdstoß hatte eine Stärke von 3,54. Die Bilanz des Erdbebens: 16 Tote, 350 Verletzte und 8000 Obdachlose. Die Regierung erklärte den kommenden Montag zum Nationaltrauertag.

15:30 Uhr: Die Zahl der Toten steigt auf 17, aber es gibt auch immer noch Hoffnungen. So wurde eine Frau nach 12 Stunden lebend in den Trümmern gefunden. Experten gehen von weiteren Beben aus. Der Schaden am Kulturerbe der Region ist immens. Schäden an historischen Gebäuden wurden sogar aus Venedig und aus der Toskana berichtet.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016