Excite

Esso und Tchibo müssen Slogan wegen Nazi-Vergangenheit stoppen

Die Unternehmen Esso und Tchibo sahen sich nach heftiger öffentlicher Kritik gezwungen eine gemeinsame Werbeaktion zu stoppen. An etwa 700 Tankstellen wurde mit dem Slogan "Jedem den Seinen" für das Produktsortiment des Kaffeeherstellers geworben. Der Spruch hat aber eine Nazi-Vergangenheit und der Zentralrat der Juden zeigte sich sehr verärgert über die Kampagne.

Der Ausspruch "Jedem das Seine" ist im dritten Reich von den Nazis missbraucht worden. Er stand als von innen lesbares Motto am Eingang des Konzentrationslagers Buchenwald in Thüringen. Viele Juden empfinden die abgwandelte Nutzung des Ausspruchs für die Werbung verletzend. Salomon Korn, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, ordnete die Werbeaktion von Esso und Tchibo als "nicht zu überbietende Geschmacklosigkeit" ein. Zumindest aber, sei sie ein Beispiel "totaler Geschichtsunkenntnis". Im selbem Atemzug gab er dem unzureichenden Geschichtsunterricht in deutschen Schulen einen Teil der Schuld für solche Skandale. Ob es sich tatsächlich um einen solchen Skandal handelt ist fraglich, aber die Unternehmen reagierten prompt und entfernten die Plakate. Tchibo-Sprecherin Angelika Scholz gab an, die Aktion hätte "nie die Absicht gehabt, Gefühle zu verletzen." Von Esso kam eine ähnliche Erklärung.

Die schnellen Reaktionen erfolgten ebenso kompromisslos wie in einer Hand voll weiterer Fälle in den letzten zehn Jahren. Nokia bewarb 1998 seine austauschbaren Handy-Hüllen mit "Jedem das Seine" und überklebte den Slogan nach heftigen Protesten mit dem Shakespeare-Zitat "Was ihr wollt". Anschließend unterlief der gleiche Fehler den Unternehmen Rewe, Burger King und der Münchner Merkur-Bank. Teilweise wird sogar gemunkelt, es stecke Wissenheit und Absicht hinter den Aktionen, um auf genau diese Weise Markenaufmerksamkeit zu erzeugen.

Tatsache ist, der Spruch "Jedem das Seine" heißt im lateinischen Original "Suum cuique!" und ist bereits vor weit über 2000 Jahren als Grundsatz römischen Rechts und griechischer Philosophie entstanden. Von da aus gelang der Ausspruch über mehr als ein Jahrtausend hinweg in die Rechtsgrundlagen auf der ganzen Welt, war außerdem bei Shakespeare zu lesen und ist noch heute als Gerechtigkeitsprinzip das Motto der Feldjägertruppe der Deutschen Bundeswehr. "Jedem das Seine" soll bedeuten, dass der Mensch das Recht haben soll, sein Leben nach seinen Vorstellungen zu gestalten. Der zynische Missbrauch durch die Nazis ist den Unternehmen Esso und Tchibo nun zum Verhängnis geworden.

Quelle: Sueddeutsche.de, Sopos.org
Bild: Esso.de, Tchibo.de

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016