Excite

FIFA-Vizepräsident Julio Humberto Grondona gestorben

  • Getty Images

FIFA-Vizepräsident Julio Humberto Grondona ist tot, der Argentinier erlag einem Herzleiden. Am Mittwoch kursierten viele Medienberichte um den Tod des 82-Jährigen. Andres Ventura, Verbandssprecher des argentinischen Fußballverbandes AFA und Südamerikas Fußball-Verband COMNEBOL bestätigten dann die traurige Nachricht.

Josef Blatter, FIFA-Präsident, kondolierte via Twitter: "Bin sehr traurig über den Verlust eines großen Freundes. (...) Ruhe in Frieden". Auch Lionel Messi, Kapitän der argentinischen Nationalmannschaft, äußerte seine Trauer. Bei Facebook teilte er mit, dass es ein "wirklich trauriger Tag für die Fußball-Gemeinschaft, für Argentinien und für mich" sei.

Seit 1979 war Grondona Präsident des argentinischen Fußballverbandes AFA. Er übernahm das Amt ein Jahr nach dem WM-Titel 1978 im eigenen Land. Damals herrschte noch eine Militärdiktatur. Außerdem konnte der Verstorbene 1986 den WM-Titel mit einem Finalsieg gegen die deutsche Nationalmannschaft feiern. Er musste aber auch mitansehen, wie die DFB-Elf die Argentinier im WM-Finale 1990 und 2014 besiegte. Das Endspiel vor knapp drei Wochen verfolgte er noch im Maracana-Stadion in Rio de Janeiro.

Allerdings gab es auch immer wieder Korruptionsvorwürfe. Grondonas Sohn war maßgeblich an einem Ticketskandal bei der WM 2014 beteiligt. Dazu habe der FIFA-Vize wenig gegen die Gewalt in argentinischen Stadien unternommen. Argentiniens Superstar Diego Maradona war ebenfalls nicht gerade ein Freund des Verstorbenen. Im Streit mit dem AFA-Präsident schied der WM-Kapitän von 1986 nach dem Viertelfinal-Aus bei der WM 2010 - damals gab es auch eine Niederlage gegen die deutsche Elf - aus dem Amt des Nationaltrainers aus. Allerdings hat Maradona jetzt bei Facebook ein sehr altes Foto mit ihm und Grondona gepostet. Der 82-Jährige starb am Mittwoch in einem Krankenhaus in Buenos Aires.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016