Excite

Keine Panik: Wirklich kein Weltuntergang am 21. Dezember

Ein bisschen gruslig ist es natürlich schon. Und schaurig und schön und als Film im Kino wäre es sicher spannend, aber in der Realität eher traurig: Viele viele Menschen lassen sich von Berichten über einen angeblichen Weltuntergang in Panik versetzen und bereiten sich dabei wirklich auf den Weltuntergang vor.

Aber was bedeutet das? Wenn man sich selbst einmal überlegt: Wenn morgen wirklich, sicher die Welt untergehen würde, würde ich dann noch arbeiten? Einkaufen? Wäsche waschen? Wohl kaum. Ähnlich wie mit dem Bekannten Spruch "Lebe jeden Tag, als wenn es dein letzter wäre" muss der konsequent Gläubige hier alles fallen lassen und sofort sein normales Leben aufgeben.

Leider tun das genug Leute. Die Gründe dafür liegen im "Ende" des Maya-Kalenders. Der Maya-Kalender endet allerdings in etwa genauso sehr, wie unser Kalender am 31.12.1999 endete - er springt einfach auf ein neues, spannendes Datum um. Und auch das ist eher Spekulation als Wissen: Denn ganz sicher ist man sich nicht, wann der Kalender überhaupt startete und ob er tatsächlich in diesem Jahr umspringen würde, oder noch weiter läuft (die Maya haben ein anderes Zahlensystem verwendet, als wir). Nebenbei ist auch in unserem Kalender gerne mal ein Tag verloren gegangen - und das bloß in den letzten 2000 und nicht noch viel mehr Jahren. Es gibt auch keine besondere Sternenkonstellation, die nur an diesem einen Tag auftauchen würde oder spezielle Einwirkungen durch Sonnenstrahlen oder andere esoterische Abwandlungen echter Wissenschaften.

Wer sich noch unsicher ist, kann ja einmal "Weltuntergang Prophezeiungen" googlen und sich über die vielen, vielen Prophezeiungen zum Thema informieren, die allein seit dem Jahr 0 im christlichen Raum mal einen Hype erzeugt haben und, dafür ist jeder heute Zeuge: NICHT eingetreten sind. Dass andere religiöse Gruppierungen zutreffendere Prophezeiungen haben, ist genauso unwahrscheinlich.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016