Excite

Im Schlaf lernen

'Das lerne ich doch im Schlaf!' - Wissenschaftler der Universität Lübeck, haben jetzt in einer neuen Studie festgestellt, dass an diesem Sprichwort einiges dran ist. Demnach speichern wir im Langzeitgedächtnis vor allem Wissen, das für die Zukunft relevant ist. Schlafen unterstützt dabei den Prozess, frisch erworbenes Wissen langfristig abzuspeichern.

Die Wissenschaftler aus Lübeck unter der Leitung von Schlafforscher Jan Born untersuchten 191 Freiwillige für ihre Studie. In einem ersten Durchgang mussten sich die Probanden 40 verschiedene Wortpaare merken. Im zweiten Durchgang galt es, sich Bilder von Tieren und Gegenständen einzuprägen. Anschließend wurden die Probanden in zwei Gruppen eingeteilt, eine Gruppe, die sich schlafen legen konnte, eine Gruppe, die wach bleiben sollte. Jeweils der Hälfte der Gruppen wurde zudem unterbreitet, dass die soeben gelernten Wortpaare und Bilder zehn Stunden später geprüft würden. Zehn Stunden später prüften die Wissenschaftler allerdings alle 191 Probanden, die besten Ergebnisse in der Prüfung hatten jene Probanden, die geschlafen hatten und wussten, dass sie geprüft werden sollten. Aber auch jene Probanden, die geschlafen hatten, aber nichts von der Prüfung wussten, hatten bessere Ergebnisse vorzuweisen als die Kontrollgruppe ohne Schlaf.

Das Ergebnis der Studie, die im Journal of Neuroscience publiziert wurde, legt nahe, dass es durchaus sinnvoll ist wichtige Dinge wie Vokabeln kurz vor dem Schlafen gehen zu lernen und sich bewusst zu machen, dass es wichtig ist, sie im Gedächtnis zu behalten. Informationen, die tagsüber aufgenommen werden, so die Wissenschaftler um Jan Born, werden zunächst im präfrontalen Cortex gelagert. Erst in der Tiefschlafphase speichert sie das Gehirn endgültig im Hippocampus und damit im Langzeitgedächtnis ab.

Bild: mrehan/flickr.com

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016