Excite

Letzter Abschied: Große Gospel-Trauerfeier für Whitney Houston

Die Trauerfeier der am 11. Februar verstorbenen Whitney Houston hat doch nicht im Prudential Center als Show stattgefunden, sondern als Gottesdienst in der 'New Hope Baptist Church' in Newark, wo die Pop-Diva vor mehr als 30 Jahren ihren ersten Gospel-Song sang.

Familie, Freunde und Stars wie Mariah Carey, R. Kelly, Mary j. Blige, Oprah Winfrey und Kevin Costner haben bei der bewegenden Zerimonie der Soul-Diva am Samstag die letzte Ehre erwiesen. Bei der vierstündigen Trauerfeier flossen zwar Tränen, doch es wurde auch viel gelacht und gesungen. Immer wieder wurde die Sängerin bei ihrem Spitznamen 'Nippy' genannt. 'Whitney, dies ist dein Tag', rief Pastor Joe A. Carter in die volle Kirche.

Kevin Costner erinnerte sich an die Arbeit zum Filmhit 'Bodyguard' vor 20 Jahren mit Houston: 'Vor langer Zeit war ich dein Bodyguard, nun bist Du von uns gegangen'. Er könne sich noch gut an die Zweifel erinnern, die die Sängerin oft gequält hatten. 'Du warst nicht nur gut genug. Du warst großartig.' Am Ende versagte dem Schauspieler die Stimme: 'Nun gehst du, Whitney - eskortiert von einer Armee von Engeln.'

Hier eine Zusammenfassung der Zerimonie anschauen

Auch Alicia Keys sorgte für Gänsehaut als sie 'Send me an Angel'sang. Kurz davor musste ihr sogar ein Taschentuch gereicht werden. Stevie Wonder sorgte dagegen für befreiende Momente, als er gestand, in Houston früher 'ein bisschen verliebt' gewesen zu sein.

Hier geht es zum Video der Performance von Alicia Keys

Für einen kleinen Skandal sorgte Ex-Ehemann Bobby Brown, der sich vom vom Sicherheitspersonal schlecht behandelt fühlte und genervt die Kirche verließ. Er sei mehrfach umgesetzt worden und habe nicht neben seiner Tochter Bobbi Kristina sitzen dürfen, hieß es in einer Mitteilung. Wie die 'New York Daily News' berichtete, gab er danach im US-Bundesstaat Connecticut mit seiner Band New Edition ein Konzert.

Auch wenn Houstons Hochherzigkeit und 'wunderbarer Charakter' immer wieder betont wurden, wurden die Probleme der Pop-Queen nie erwähnt. 'Es war ein Leben, das manchmal missverstanden wurde. Selbst von ihr', sagte ihre Schwägerin Patricia im Namen der Familie.

Dionne Warwick, Houstons Cousine, die Moderatorin der Zerimonie, las das Trauergedicht 'Don't Grieve for Me, Now I'm Free' (Trauert nicht um mich, jetzt wo ich frei bin).

Am Ende der Trauerfeier flossen viele Tränen, als Houstons Stimme aus den Lautsprechern mit 'I Will Always Love You' erklang und der Sarg aus der Kirche getragen wurde.

Am Sonntag wurde die Sängerin in einem goldenen Leichenwagen zum Friedhof in Westfield im US-Bundesstaat New Jersey gefahren, wo sie streng abgeschirmt im engsten Familienkreis beigesetzt wurde.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016