Excite

Nach Köhler-Rücktritt: Koalitionskrise verschärft sich, Merkel unter Druck

Nach dem völlig überraschenden Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler hat Bundeskanzlerin Angela Merkel einen immer schwereren Stand. Erst ging Hessens Ministerpräsident Roland Koch, nun also Köhler, der ranghöchste Mann in Deutschland. Die Regierungskoalition schlittert immer weiter in die Krise.

Die Bundeskanzlerin wird indirekt für die Rücktritte verantwortlich gemacht. Laut FOCUS online wirft man ihr vor, dass sie ihre besten Männer ziehen lasse. Horst Köhler sei als Politiker ein volksnaher Mensch gewesen, der dem Volk mit großer Herzlichkeit begegne. Koch dagegen sei ein unbequemer aber wichtiger Mitstreiter gewesen, der aber keinesfalls zu den Ja-Sagern zähle.

Merkel selbst hat Horst Köhler damals als Bundespräsident vorgeschlagen, es war ihr Kandidat für das höchste Amt in Deutschland. Der Rücktritt käme für Angela Merkel zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Nun habe sie an allen Fronten Probleme – angefangen von den allgemeinen Querelen mit dem Koalitionspartner über die Eurokrise bis hin zu den Rücktritten von Koch und Köhler.

Horst Köhler habe sich wohl von seiner Förderin Angela Merkel im Stich gelassen gefühlt. Der Bundespräsident hatte sich durch ein missverständliches Interview selbst in die Bedrouille gebracht. Aber weder Merkel noch Außenminister Guido Westerwelle hätten ihm zur Seite gestanden. Am Ende trat Horst Köhler zurück, wofür Bundeskanzlerin Angela Merkel verantwortlich gemacht wird.

Angela Merkels Reaktion auf Horst Köhlers Rücktritt

Bild: YouTube 1, 2

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016