Excite

Neues Kampusch-Gutachten: Wurde Wolfgang Priklopil ermordet?

Seit längerer Zeit schon gab es das Gerücht, dass Wolfgang Priklopil, der Entführer von Natascha Kampusch, gar keinen Selbstmord begangen habe, sondern ermordet worden ist. Ein neues Gutachten bestätigt diese These.

Wolfgang Priklopil hatte die damals zehnjährige Natascha Kampusch entführt und für acht Jahre in einem Keller-Verlies gefangen gehalten. Nachdem dem Mädchen die Flucht gelang, hatte sich der 44-Jährige vor einen Zug geworfen.

Ein Sachverständiger stellt jetzt die Selbstmord-Theorie in Frage. Er kommt zu dem Ergebnis, dass der Entführer keinen Selbstmord begangen habe könne. Karl Kröll, der Bruder des mittlerweile verstorbenen Ermittlers, sagte der Zeitung Österreich.at: "Aufgrund der Verletzungen von Priklopil, der Position der Leiche und der Funktionsweise des Zuges ist es unmöglich, dass Priklopil Selbstmord begangen hat." Kröll stützt sich auf das neue Sachverständigen-Gutachten, welches noch diese Woche veröffentlicht wird.

Für Spekulationen sorgt ein Foto der Leiche von Wolfgang Priklopil: Der Körper war unversehrt und nur der abgetrennte Kopf lag neben den Schienen. Der damalige Leiter der SOKO Kampusch, Chefermittler Franz Kröll, befand schon 2009, dass die Leiche mit ihrem nahezu unversehrten Kopf inszeniert ausgesehen habe.

Wichtige Zeugenaussagen fehlen noch immer, so etwa die des Zugbegleiters, der Priklopils Leiche als erstes gesehen hatte. Laut Österreich.at wurde er nie danach gefragt, ob die Leiche aus dem Bereich am Hals geblutet hatte. Sollte sie das nicht getan haben, so könne man darauf schließen, dass der Tod bereits vor dem Überfahren mit dem Zug eingetreten war. Der Leichnam wurde kurz nach Priklopils Tod eingeäschert.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016