Excite

Neuregelung: Totgeborene dürfen nun bestattet werden

Wenn eine Frau eine Fehlgeburt hat, ist das schon ein schlimmer Schlag für die vermeintliche Mutter. Aber dass diese dann noch nicht mal beigesetzt werden dürfen, verkraften viele Paare nur schwer. Ein totgeborener Fötus wiegt unter 500 Gramm. Und das ist genau die Grenze, die Gesetzgeber bisher für eine Beisetzung vorgab.

Sternenkinder werden diese kleinen Föten genannt, die nie das Licht der Welt erblickten. Der Bundestag hat nun ein neues Gesetz verabschiedet. Das besagt, dass ab sofort diese Sternenkinder ordentlich beigesetzt werden dürfen. Bisher war es juristisch so, dass fehgeborene Kinder als nicht existent galten.

Das neue Gesetz besagt außerdem, dass die Totgeborenen nun auch beim Standesamt einen Namen bekommen können, sofern die Eltern diesen Wunsch haben. Bisher gab es noch nicht einmal eine Geburtsurkunde für die Sternenkinder. Somit galten Vater und Mutter auch nicht als die Eltern.

Die Neuregelung gilt übrigens nicht nur für alle Totgeborenen in der Zukunft, sondern sie gilt auch rückwirkend. Eltern, die eine Fehlgeburt erleben mussten, haben nun also die Möglichkeit, ihrem toten Kind noch rückwirkend einen Namen zu geben. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder bezeichnete das neue Gesetz als "menschlich".

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016