Excite

Charité: Pfleger soll 14-Jährige vergewaltigt haben

Die Charité ist die bekannteste Klinik in der Bundeshauptstadt Berlin. Hier wurde nun ein Fall bekannt, der an Ungeheuerlichkeit und Niederträchtigkeit kaum zu überbieten ist und ein junges Opfer hinterlässt, das nun sein Leben lang daran zu knacken hat. Denn ein 14-jähriges Mädchen soll in der Klinik von einem Pfleger vergewaltigt worden sein.

Das Mädchen stand unter Vollnarkose. Als es erwachte, soll der Pfleger die Situation ausgenutzt und sich an ihr vergangen haben. Die Medien sprechen von Vergewaltigung. Die junge Patientin konnte sich offenbar nicht wehren, weil sie von der Narkose noch so benommen war. Trotzdem hat sie alles mitgekriegt. Sie vertraute sich nach Informationen der Frankfurter Rundschau ihren Eltern und erzählte von dem Vorfall. Die geschockten Eltern seien sofort zur Klinikleitung geeilt und hätten von dem Vorfall berichtet.

Die Klinikleitung habe sofort reagiert. Der Pfleger sei auf der Stelle vom Dienst suspendiert worden. Die Vergewaltigung des jungen Mädchens passierte in der vergangenen Woche. Doch bis heute ist nicht klar, was dem Täter nun blüht. Die Charité gab bis jetzt nur eine schriftliche Erklärung ab. Darin heißt es laut Charité-Chef Karl Max Einhäupl: "Eventuelle weitere personelle Konsequenzen werden umgehend geprüft."

Offenbar habe man erst einmal alle Unterlagen zur Aufklärung des Falles zusammen getragen. Strafanzeige gegen den Pfleger ging wohl noch nicht ein, denn bis zum Mittwoch, 21. November, hatte die Staatswanwaltschaft von dem Fall noch keine Kenntnis. Und die Polizei nahm erst am selben Datum die Ermittlungen.

Der Vorfall wirft kein besonders gutes Licht auf die Berliner Klinik. Denn wie jetzt herauskam, sei der Täter in der Kinderklinik Charité schon wegen ähnlicher Fälle aufgefallen. Diese hätten zu keinerlei Konsequenzen geführt.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016