Excite

'Pillow Fight Day': Kissenschlachten rund um den Globus

Von New York bis Shanghai, von Moskau bis London: In mehreren großen Städten rund um den Globus trafen sich am vergangenen Ostersamstag tausende Menschen, um an Massenkissenschlachten teilzunehmen. Anlass: Der 'International Pillow Fight Day', der internationale Kissenschlacht-Tag.

Zum Beispiel haben sich mehrere tausend Teilnehmer im Washington Square Park in Manhattan (New York) getroffen und rund eine Stunde lang mit Kissen einander eingeprügelt. Viele hatten sich dabei mit Hasenohren oder Kükenkostümen verkleidet. Hier fand die Massenkissenschlacht bereits zum siebten Mal statt.

Auch in Deutschland gab es Massenkissenschlachten: Am Brandenburger Tor in Berlin versammelten sich Hunderte nach einem Aufruf in Social Networks wie Facebook und hauten sich die Kissen um die Ohren. Die Stadtreinigung fegte danach Unmengen an Daunen zusammen. Auch in Stuttgart und Hamburg flogen die Federn.

So ging es am Brandeburger Tor ab

Fast gleichzeitig ging es auf dem Maria-Theresien-Platz in Wien zur Sache. Aus der österreichischen Großstadt stammt auch die erste Polsterschlacht-Weltmeisterin.

Bei allem Spaß galt es allerdings auch hier einige Regeln zu beachten. So sollten Teilnehmer ohne Kissen in der Hand nicht attackiert werden. Auch Menschen mit Fotoapparat sollten verschont und Brillen vorsichtshalber abgesetzt werden.

Das irre Flashmob-Event wird jeweils am ersten Samstag im April in mehr als einhundert Städten in aller Welt gefeiert. Zum ersten Mal ließen 2008 Kissen-Kämpfer weltweit gleichzeitig die Sau raus. Organisiert wird die riesige Kissenschlacht über das Internet: Auf der Internetseite des 'International Pillow Fight Day' tragen lokale Initiatoren Ort und Startzeit ein - und dann können Kissen und Daunen fliegen!

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016