Excite

Pulitzer Preis 2010: Washington Post räumt ab

Die Pulitzer Preise 2010 sind vergeben und der große Gewinner heißt Washington Post. Vier Preise räumte das Blatt aus der Hauptstadt in diesem Jahr ab. Der große Vorjahressieger, die New York Post, musste sich diesmal mit drei Preisen begnügen. Und zum ersten Mal wurde eine Internet Publikation ausgezeichnet.

Der Pulitzer Preis ist der wichtigste Journalistenpreis der Welt. Wer ihn erhält, ist ein Star im Bereich der Berichterstattung. Die Washington Post setzte sich bei der Vergabe des Pulitzer Preises in gleich vier Kategorien durch: bei der internationalen Berichterstattung, dem Feuilleton, den Kommentaren und den Kritiken.

Im vergangenen Jahr durfte die New York Post sogar einen Pulitzer Preis mehr feiern, insgesamt waren es fünf in 2009. Diesmal musste sich die Postille aus der Riesenmetropole mit drei Preisen begnügen. Die Jury des Pulitzer Preises setzte übrigens ein Zeichen gegen den Sensationsjournalismus. Der National Enquirer, der mit Skandalgeschichten von Affären um Präsidentschaftskandidat John Edwards nominiert war, bekam keinen Award. Das vermeldet die Presseagentur dpa.

Für besonders hochwertigen Journalismus wurde The Herald Courier of Bristol ausgezeichnet. Für Enthüllungsgeschichten über Schludereien mit Tantiemen für Gasvorkommen, erhielt die Zeitung den wichtigsten Pulitzer Preis, den Preis für 'herausragenden Dienst an der Öffentlichkeit'. Und dass der Pulitzer Preis auch im Web 2.0-Zeitalter angekommen, bewies die Jury damit, dass sie die gemeinnützige Online-Nachrichtenredaktion von ProPublica für einen Beitrag über die Arbeit einer Klinik in New Orleans nach dem Hurrikane Katrina mit dem Preis in der Sparte 'Investigativer Journalismus' ehrte.

Bild: pulitzer.org, washingtonpost.com

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016