Excite

Sarkozy erlitt Schwächeanfall beim Joggen

Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy wurde am Sonntag ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er beim Joggen einen Schwächenanfall erlitt und kurzzeitig das Bewusstsein verlor. Er konnte die Klinik aber inzwischen wieder verlassen. Dem Politiker geht es wieder gut und er kann seine Geschäfte wieder aufnehmen.

Plötzlich sackte Nicolas Sarkozy beim Joggen zusammen. Der Franzose erlitt einen Schwächeanfall. Angeblich soll er laut französischen Medien auch kurzzeitig bewusstlos gewesen sein. Sarkozy blieb eine Nacht im Krankenhaus, die Ärzte untersuchten ihn gründlich, konnten aber keine Auffälligkeiten ermitteln.

Seine Ehefrau Carla Bruni sei laut bild.de die ganze Zeit nicht von seiner Seite gewichen. Die Sängerin soll auf dem Rücksitz eines Polizeimotorrads sofort ins Krankenhaus gebracht worden sein, als sie von dem Vorfall erfuhr. Dort beobachtete sie dann, wie sich der Gesundheitszustand ihres Mannes rasant verbesserte. Der 54-Jährige, der als körperlich sehr fit gilt, spreche nach Angaben des Präsidialamts "normal" mit dem Krankenhauspersonal, sein allgemeiner Zustand wird mit "gut" beschrieben.

Sarkozy soll eine so genannte Vasovagale Synkope – auch als Boygroup-Syndrom bekannt - erlitten haben. Das berichtet bild.de in bezug auf inoffizielle Angaben aus Sarkozys Umfeld. Das Boygroup-Syndrom und ein damit einhergehender kurzzeitiger Verlust des Bewusstseins kann bei starken Gefühlsbelastungen und Schmerzen auftreten. Ärzte empfehlen dann, auf Stress und sehr warme Umgebung zu verzichten. Ansonsten geht es jedem wie Nicolas Sarkozy, der nach einem Schwächeanfall beim Joggen für eine Nacht im Krankenhaus bleiben musste.

Bild: YouTube

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016