Excite

Verdächtiger im Fall Schumacher erhängt sich in Zelle

  • Getty Images

Verdächtiger im Fall Schumacher tot aufgefunden: Der Skiunfall von Michael Schumacher im vergangenen Dezember 2013 hatte kürzlich eine dramatische Nebengeschichte produziert - ein Mitarbeiter der Schweizer Rettungsflugwacht wollte Teile der Krankenakte des Formel 1-Weltmeisters an die Medien verkaufen. Nachdem die Polizei ihn am Dienstag festnahm, erhängte er sich nun in seiner Zelle. Schumacher selbst wusste nichts von dem Fall.

Am gestrigen Dienstag kam es zu einer Festnahme. Der Mitarbeiter der Rega galt als Hauptverdächtiger, die Krankenakte verkaufen zu wollen. In der Nacht hat er wohl den Suizid ausgeführt. Vor der Frühstücksabgabe habe man den Mann tot in seiner Zelle aufgefunden. Herbeigerufene Ärzte konnten nur noch den Tod des Verdächtigen feststellen.

Sein Arbeitgeber, die Schweizer Rega, äußerte sich schockiert: "Tief betroffen nehmen wir von der heutigen Mitteilung der Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich Kenntnis, dass der Rega-Mitarbeiter, der wegen des Verdachts der Berufsgeheimnisverletzung gestern in Polizeigewahrsam genommen worden war, in der Nacht auf heute in seiner Zelle mutmasslich Suizid verübt hat. Dieses tragische Ereignis macht uns traurig und sprachlos."

Der Verdächtige hatte die Vorwürfe gegen ihn bestritten. Da es aber keine weiteren Verdächtigen gibt, wird der Fall nun eingestellt. Bei dem Toten wurden keine Anzeichen von Fremdeinwirkung festgestellt. Die Familie von Michael Schumacher hatte von dem Vorfall gar nichts mitbekommen. Sabine Kehm, die Managerin von Schumi gab an, dass alle zutiefst betroffen und schockiert seien. Der Formel 1-Star befindet sich nach seinem Skiunfall vom 29. Dezember 2013 und langem Koma derzeit in der Reha in Lausanne. Es gibt allerdings nur sehr wenig Informationen über seinen Gesundheitszustand.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016