Excite

Weniger vergesslich durch mehr Sprachen

Im Zuge der Diskussion über Globalisierung, Konkurrenzfähigkeit und Chancen auf dem Arbeitsmarkt hat sich ja keine Weisheit so durchgesetzt wie die, dass ein junger Mensch so viele Sprachen wie möglich lernen soll. Am besten gleich Mandarin, Japanisch und Koreanisch...

Dass aber das Erlernen von Sprachen noch ganz andere positive Effekte außerhalb der Ökonomie besitzt, konnte jetzt eine Studie der Universität von Tel Aviv zeigen.

Im Rahmen der Studie untersuchten Gitit Kavé und Kollegen die geistige Fittness im Alter. Untersucht wurden insgesamt 814 Senioren im Alter von durchschnittlich 83 Jahren.

Heraus kam, dass die geistige Leistungsfähigkeit der Probanden umso besser war, wenn sie sich in ihrem Leben viel mit dem Lernen neuer Sprachen beschäftigt hatten. Die Forscher vermuten, dass beim Denken und Hören von neuen Sprachen bestimmte Hirnregionen angeregt werden, und sich im Zuge dessen optimal ausbilden.

Zwar lasse sich natürlich allein durch das Erlernen von Sprachen Altersvergesslichkeit nicht abschaffen, so Kavé. „Eine zweite oder dritte Sprache könnte die Zahl der guten Jahre jedoch erhöhen“, so die Forscherin wörtlich.

Als Fazit weist die Studie auch darauf hin, dass es für ältere Menschen auch noch im hohen Alter Sinn mache, sich einer neuen Sprache zu widmen. In jedem Falle sei die dadurch erreichte geistige Aktivität lohnenswert und sinnvoll.

Quelle: Scienceticker
Bild: Yukino Miyazawa (Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016