Excite

Wie ein Wunder: 115 Bergleute haben überlebt

Die Rettung schien kaum noch möglich, aber wie durch ein Wunder haben nun 115 der vor acht Tagen verschütteten Bergleute aus dem chinesischen Bergwerk nahe der Stadt Xiangning gerettet werden können. Die Retttungsaktion ist aber noch nicht beendet. 38 weitere Kumpels werden noch vermisst.

Eine Bergungsmannschaft machte sich am Montag auf die Suche, nachdem die Verschütteten mit Klopfzeichen auf sich aufmerksam gemacht haben. Seit der vergangenen Woche wurden die Bergleute durch ein Loch mit Traubenzucker, Nahrung und Milch versorgt. Einige der Kumpels mussten aber auch tagelang ohne Nahrung auskommen, meldet die Nachrichtenagentur dpa.

Es war lange nicht möglich, die wegen eines Wassereinbruchs verschüttete Kohlemine zu erreichen. Nach acht Tagen war es dann soweit. In fünfsitzigen Kajaks wurden 115 Bergleute an die Oberfläche befördert. 'Es ist wie ein Wunder', sagte einer der Bergungsleute laut der chinesischen Nachrichtenagentur Xianhua. Der Zustand der meisten der 115 Überlebenden sei 'stabil'. Sie wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Dort wurden Unterkühlung, Hautausschlag, niedriger Blutdruck und Austrocknung diagnostiziert.

Insgesamt waren 3000 Bergungskräfte tagelang damit beschäftigt, das Wasser abzupumpen, kamen aber nur langsam voran. Letzten Freitag waren dann zum ersten Mal die Klopfzeichen der Verschütteten zu hören. Die Rettungsaktion ist damit aber noch nicht beendet. Nachdem 115 Bergleute das Bergwerksunglück überlebt haben, machen sich die Bergungsleute nun auf die Suche nach 38 weiteren Verschütteten.

Bild: YouTube

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016