Excite

Wyclef Jean angeschossen. Oder etwa doch nicht?

Der Musiker Wyclef Jean behauptet, am Wochenende in Port-au-Prince in Haiti angeschossen worden zu sein. Dies sei geschehen, als er am Vorabend der Präsidentschafts-Stichwahl aus seinem Auto stieg. Er habe durch den Schuss leichte Verletzungen an der Hand erlitten, die er in einem Krankenhaus behandeln lassen musste.

Die Polizei von Port-au-Prince bezweifelt die Angaben des ehemaligen 'The Fugees'-Sänger und erfolgreichen Solo-Künstlers. So habe der behandelnde Arzt gegenüber der Polizei ausgesagt, dass die Verletzung an der Hand, auf einen Schnitt zurückzuführen sei. Dass Wyclef Jean an der Hand angeschossen worden sei, ist demnach auszuschliessen.

Der gebürtige Haitianer Wyclef Jean war in Port-au-Prince, um den Präsidentschaftskandidaten Michel Martelly zu unterstützen, der ebenfalls Musiker ist. Wyclef Jean wollte ursprünglich selbst als Kandidat für die Präsidentschaftswahlen antreten. Er wurde aber nicht zugelassen, da er nicht die letzten fünf Jahre in Haiti gelebt hat, was Voraussetzung für eine Wahlteilnahme ist.

Am Tag nach dem vermeintlichen Attentat war Wyclef Jean bereits wieder in der Öffentlichkeit zu sehen. In einem Wahllokal gab er seine Stimme ab und präsentierte seine verbundene Hand. Es könnte also auch sein, dass Wyclef Jean mit seiner Behauptung, er sei angeschossen worden, auch den Namen des Präsidentschaftskandidaten Michel Martelly erneut ins Gespräch bringen wollte.

Quelle: gala.de
Bild: markyuen/flickr.com

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016